Sie befinden sich hier: > Über das Projekt

Gerontopsychiatrische Vernetzung in der Region Main-Rhön

Vor dem Hintergrund des demographischen Wandels spielen gerontopsychiatrische Erkrankungen eine immer größere Rolle. Durch drei Modellprojekte des Bezirks soll in Unterfranken dazu beigetragen werden, die Betreuung und Pflege durch Angehörige und Fachkräfte in vertrauter Umgebung auch bei gerontopsychiatrischen Erkrankungen möglichst lange sicherzustellen.

Hierzu sollen trägerübergreifend bereits bestehende Angebote für Betroffene und deren Angehörige identifiziert und vernetzt werden. Dort, wo Lücken in der Versorgungsstruktur formuliert werden können, sollen entsprechende Dienste angeregt und unterstützt werden.

Durch Fachvorträge soll die Öffentlichkeit über gerontopsychiatrische Erkrankungen aufgeklärt und sensibilisiert werden. Ehrenamtliche, Angehörige und Fachkräfte werden durch Schulungen und Fortbildungen für einen professionellen Umgang mit Betroffenen qualifiziert.

Das Projekt trägt dazu bei

  • vorhandene Angebote zu identifizieren
  • vorhandene Angebote zu vernetzen
  • über gerontopsychiatrische Krankheitsbilder, z.B. Demenz, Depression, Abhängigkeit zu informieren
  • Transparenz für Angehörige, Betroffene und Fachkräfte herzustellen
  • Ehrenamtliche, Angehörige und Fachkräfte zu qualifizieren
  • gemeinsam mit den Akteuren vor Ort, trägerübergreifend weitere Angebote bedarfsorientiert zu entwickeln

Das Projekt Gerontopsychiatrische Vernetzung in der Region Main-Rhön wird durch den Bezirk Unterfranken gefördert.