Sie befinden sich hier: > Information > Krankheitsbilder > Abhängigkeit

——Abhängigkeit wird definiert als einen „seelischen, eventuell auch körperlichen Zustand, der dadurch charakterisiert ist, dass ein Mensch trotz körperlicher, seelischer oder sozialer Nachteile ein unüberwindbares Verlangen nach einer bestimmten Substanz oder einem bestimmten Verhalten empfindet, das er nicht mehr steuern kann und von dem er beherrscht wird.“ (WHO)

Entstehung

  • —Sucht ist eine Störung des Belohnungssystems im Gehirn
  • Alkohol / Medikamente setzen direkt im Gehirn an und führen zur Steigerung der Dopamin-Ausschüttung
    = Botenstoff für Antrieb und Motivation
    => Freude und Zufriedenheit resultieren

Formen

  • "early-onset Abhängigkeit": chronische langandauernde Abhängigkeit, die schon in einer früheren Phase des Lebens erworben wurde
  • "late-onset Abhängigkeit": —später Beginn, häufig bedingt durch belastende Veränderungen
  • 

Alkohol und Alter

  • Verringerte Verträglichkeit von Alkohol
  • Bei regelmäßigem Konsum resultieren schneller körperliche Schäden und Abhängigkeit
  • Verhältnis von Muskulatur und Fettgewebe verschiebt sich zugunsten des Fettgewebes: Alkohol konzentriert sich auf weniger Masse
  • geringerer Flüssigkeitsanteil im Körper zieht höheren Wirkungsgrad der Substanz nach sich: längere Räusche
  • Aktivität der abbauenden Enzyme verringert sich: Alkohol und das Abbauprodukt Aldehyd werden langsamer abgebaut

Folgen

  • erhöhtes Krebsrisiko
  • Schädigungen der Nervenzellen
  • Stoffwechselstörungen
  • Hautveränderungen
  • Erhöhte Infektionsanfälligkeit

Medikamente und Alter

  • Anhäufung der Medikamentenkonzentration im Körper durch langsameren Abbau im Alter
  • —Unkontrollierte Wechselwirkung mit anderen Medikamenten und mit Alkohol (verstärkte Wirkung)
  • Schmerzmittel an mehr als 10 Tage/Monat: sehr hohe Abhängigkeitsgefahr
  • Entgiftung ist risikoreich und dauert über Monate (min. 10% des Einnahmezeitraums) – möglichst stationär
  • —Abnahme der Nieren- und Leberfunktion
  • Fehlende Kompensationsmöglichkeiten: Blutdruckschwankungen können nicht mehr so gut ausgeglichen werden